AKTUELLER BEDARF

Das DOLPA Kinderheim in Kathmandu Nepal

WILLKOMMEN IHR 3!

Seit April 2018 erfahren drei weitere Kinder aus dem Distrikt Sankhuwasabha und der Dolpa-Region  zugewandte Liebe im Kinderheim, können sich satt essen und können mit den anderen morgens zur Schule ausschwärmen. Manchmal kommt es bei Familien vor, die in sehr ärmlichen Verhältnissen leben, dass sie ihre Kinder nicht mehr versorgen können. Dann suchen sie Hilfe und finden diese bei Amos und Doma, so wie auch die Mädchen Gegunj und Jessika sowe der Junge Pen Chiring.

Gegunj
Pen Chiring
Jessika

HIER KANNST DU UNTERSTÜTZEN

Für den täglichen Bedarf im Kinderheim braucht es immer wieder Spenden. Wenn etwas ausgebaut, gezimmert repariert werden muss oder durch Handelsblockaden und Inflation die Lebensmittelpreise in die Höhe schießen. Zusätzlich braucht es regelmäßig neue Anschaffungen, wie Kleidung, Schulmaterial und -uniformen für die Kinder. Und immer mal wieder steht ein kleiner Ausflug in den Ferien an oder ein Besuch im Zoo.

Da sich das Kinderheim ausschließlich über Spenden finanziert, können nur durch zusätzliche finanzielle Mittel solche Engpässe aufgefangen werden.

 

 

 

DIE FAMILIE DER HEIMELTERN

Doma und Amos haben selbst drei Kinder - Nicolas (28), Sharon (26) und Nishel (14). Alles Geld, das für das Kinderheim gespendet wird, müssen die Heimeltern auch für dieses einsetzen. Ein - recht geringes Gehalt - ist dabei für die Heimeltern vorgesehen. Daher sind sie für die Schulkosten, weiterführende Ausbildung, Kleidung und andere Dinge für ihre Kinder auch auf Unterstützung angewiesen.


Wenn Du also die Familie von Doma und Amos Bhote direkt unterstützen willst, schicke zusätzlich zu deiner Überweisung bitte unbedingt eine E-Mail an kontakt[at]dolpa-kinderheim.de mit dem Vermerk, welcher Betrag ausdrücklich für die Familie von Doma und Amos bestimmt ist. Dann leiten wir diese Mail weiter und Amos kann es exakt so verbuchen.

Hier kannst Du spenden.

 

 

MINIBUS

Godavari liegt 20 Kilometer außerhalb Kathmandus. Wenn die Kinder – wie zu besonderen Anlässen oder zum sonntäglichen Gottesdienst – in die Stadt fahren oder Ausflüge unternehmen, müssen immer teure Taxis oder Busse angemietet werden. Amos Lhomi hat jetzt einen Führerschein gemacht und will einen gebrauchten Minibus kaufen, in dem alle Kinder Platz haben. So sind sie flexibler und sparen auf Dauer viel Geld.

Ein gebrauchter Minibus kostet in Nepal ca. 30.000 €, ein neuer das Doppelte.

Hier kannst Du spenden.